Das BMW-Gespann von 1942 wird ins Neue Schloss gebracht © Bayerisches ArmeemuseumTag der Offenen Tür in den hauseigenen Werkstätten

am 7. November 2010 von 10.00 bis 17.00 Uhr

Große Resonanz fand der Tag der Offenen Werkstätten am 7. November 2010. Über 1100 Gäste besuchten die Spezialwerkstätten und das Armeemuseum selbst zwischen 10.00 und 17.00 Uhr. Besonderer Höhepunkt war die Präsentation der historischen Motorräder des Museums in der Dürnitz im Erdgeschoss des Neuen Schlosses. Für die jungen Besucher wurde zwei mal die beliebte "Knappenzeit" angeboten.
Die Besucher nutzten diese einmalige Gelegenheit und stellten viele Fragen an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Museums. Die Metallrestauratoren zeigten ihr Können an Schwertern von 1580 ebenso wie an Gewehren des 18. Jahrhunderts oder Granaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Schreinerei zeigte die Arbeit an Stangenwaffen und einem Holzkarren zum Krankentransport. Im Modellbau bestaunten die Gäste die Milimeterarbeit des Modellbauers und einen Raum daneben die langwierige Tätigkeit an Pferdegeschirren des Ersten Weltkriegs. In der Buchbinderei wurde die Gelegenheit genutzt um Fachfragen zu privaten Büchern zu stellen, aber auch die zwar alltägliche, aber unbekannte Arbeit der Buchbinderin im Museum kennen zu lernen.
Das Fotolabor und die Fahnenstickerei in einem anderen Gebäude des Schlosskomplexes waren in diesem Jahr ungewöhnlich stark frequentiert. Die hochauflösende Fotografie stellt in der heutigen Zeit zwar nichts Neues mehr dar, aber die Anforderungen an einen Museumsfotografen sind doch ganz andere als die an einen Hobbyfotografen. Besondere Attraktion waren wie in jedem Jahr auch dieses Mal die historischen Fahnen in der Fahnenstickerei. Die oftmals monatelange und sehr difiziele Arbeit der Mitarbeiterin nötigte allen Besuchern höchsten Respekt ab.Das große Interesse an der diesjährigen Veranstaltung zeigte sich nicht zuletzt an der Führung durch das Neue Schloss, die mit über 60 Besuchern hervorragend besucht war und großen Anklang fand. Ein zusätzliches Angebot, das gerne und ausgiebig angenommen wurde, war das kleine Café des gemeinnützigen „Fördervereins für die Unterstützung Krebskranker in der Region Ingolstadt“. Der Erlös kommt dem Vereinszweck zugute, so dass die Veranstaltung auch hier ein großer Erfolg war.

  • AufbauAufbau
  • Historische MotorräderHistorische Motorräder
  • BuchbindereiBuchbinderei
  • FahnenstickereiFahnenstickerei
  • KnappenzeitKnappenzeit
  • MetallwerkstättenMetallwerkstätten
  • ModellbauModellbau
  • MotorräderMotorräder