Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Infanterietrommel
(Bayern, um 1800)

Infanterietrommel, Bayern um 1800, Inv. Nr. B 166 © Bayerisches ArmeemuseumInfanterietrommeln dienten neben dem Übermitteln von Befehlen während des Gefechts auch dem Taktschlagen beim Marschieren, um ein gleichmäßiges Tempo zu gewährleisten. Die Tamboure waren bis 1805 relativ junge Männer, teilweise Kinder, die besonders unter den Strapazen der Feldzüge litten und entsprechend häufig ausfielen. Umso verwunderlicher ist es, dass diese Trommel angeblich aus dem Russlandfeldzug von 1812 zurückkam.
Das Inventar des Armeemuseums vermerkt zu diesem Stück: „Inf. Trommel mit 1 Schlägel aus d. russ. Feldzug“. Diese Angabe ist aber aufgrund des Erhaltungszustands zumindest fraglich, zumal die Trommel erst 1905 in das Museum kam.
Der Holzsarg ist mit je acht weißen und blauen Zacken bemalt und zeigt das bayerische Königswappen, das am 20. Dezember 1806 offiziell eingeführt wurde, einen weiß-blauen Rautenschild mit rotem Mittelschild, auf dem die Zeichen der Souveränität – Zepter, Schwert und Königskrone – dargestellt sind. Der im Inventar genannte Schlegel ist im Lauf der Jahre verloren gegangen beziehungsweise nicht mehr zu identifizieren.

Diese Trommel ist derzeit im Depot des Museums verwahrt (Inv. Nr. B 166).