Objekt des Monats


Helm der republikanischen Schutztruppe, Helm um 1916, (Bemalung nach 1918), Inv.-Nr. 0222-1972 © Bayerisches Armeemuseum

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich.
Aufgrund der nach wie vor hohen Inzidenzwerte halten wir jedoch in unseren Häusern
bis auf weiteres an der Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske fest.

Katzbalger
(Passau, 1. Hälfte 16. Jahrhundert)

 

Katzbalger, Passau, 1. Hälfte 16. Jahrhundert, Inv.-Nr. A 244 © Bayerisches ArmeemuseumDer Katzbalger war im späten 15. und 16. Jahrhundert die charakteristische Blankwaffe der deutschen und schweizerischen Landsknechte. Es handelt sich dabei um ein Hiebschwert, das durch einen verhältnismäßig kurzen Griff mit Fächerknauf und die s-förmig gebogene, gedrehte Parierstange mit den gedrückten Endknöpfen gekennzeichnet ist. Die Klinge ist kurz und zweischneidig, mit oder ohne Hohlkehle auf beiden Seiten. Getragen wurde der Katzbalger in einer horizontal am Waffengürtel befestigten Lederscheide. Sein Name ist eine Scherzbezeichnung, die Landsknechte mit balgenden Katzen vergleicht. Nach einer anderen Version bezieht sich der Name auf die aus Katzenfell gefertigte Tasche, die zur Ausrüstung der Landsknechte gehörte.

Das Stück befindet sich im Depot des Bayerischen Armeemuseums (Inv. Nr. A 244).

aus: Suzanne Bäumler, Evamaria Brockhoff und Michael Henker (Hg.) Von Kaisers Gnaden. 500 Jahre Pfalz-Neuburg (Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur 50/05)