Formen des Krieges 1600-1815
Das Zelt des Großwesirs
This slideshow uses a JQuery script adapted from Pixedelic
Friedensbeginn? Bayern 1918-1923


Objekt des Monats


Collane mit Ordenskreuz vom Haus-Ritterorden vom heiligen Hubertus, 1708 bis 1812), Inv. Nr. N 1329 © Bayerisches Armeemuseum

Derzeit gilt für den Eintritt ins Museum die 3G-Regel
Nähere Informationen finden Sie hier.

Wegen einer Katastrophenschutzübung kann es am 23. Oktober 2021 im Umfeld
unserer Häuser zu Behinderungen bei der Zufahrt kommen. Die Museen können jedoch normal besucht werden!

Reduit Tilly

Reduit Tilly und Neues Schloss © Bayerisches ArmeemuseumDas Reduit Tilly ist der zentrale Bau der Befestigungsanlagen, die im 19. Jahrhundert am rechten Donauufer errichtet wurden. Sie sollten dem Schutz des Brückenkopfes dienen und entstanden in einer ersten Bauphase von 1828-41. Das Reduit wurde nach Plänen des Hofarchitekten Leo von Klenze (1784-1864) errichtet, der sich auch um Details der Ausführung bis hin zur Wahl der Baumaterialien kümmerte.
Das zur Donau hin offene, halbrunde zweigeschossige Gebäude sollte in seinen tonnenförmigen Kasematten Kanonen und Soldaten aufnehmen. Der Hof wird zur Donau hin von der so genannten Infanteriemauer abgeschlossen und ist durch ein Torhaus erschlossen. Der klassizistische Architekturentwurf Klenzes wurde mit hohem handwerklichem Können verwirklicht.
Die Grundsteinlegung des Gebäudes im Jahr 1828 nahm König Ludwig I. persönlich vor, der das Bauwerk auch nach dem 1632 in Ingolstadt verstorbenen Feldherrn Maximilians I. (1573-1651), Johann Tserclaes Graf von Tilly (1559-1632), benannte.

(Quelle: Denkmäler in Bayern. Bd. 1.1 Stadt Ingolstadt. Ensembles, Baudenkmäler, archäologische Denkmäler. 2 Bde., München 2002)