Bookmark and Share

Objekt des Monats

Kommandeurkreuz des Militär-Max-Joseph-Ordens; Inv. Nr. N 3211 © Bayerisches Armeemuseum
Eduard Thöny, Eingang zum Minenstollen
(Erster Weltkrieg)

Eingang zum Minenstollen (Erster Weltkrieg) © Bayerisches ArmeemuseumDiese Szene aus dem Ersten Weltkrieg zeigt eine sehr typische Facette aus dem „Großen Krieg“, den Minenkrieg. Da es unmöglich war, die im Grabenkrieg erstarrten Fronten überirdisch zu durchbrechen und so zum entscheidungsbringenden operativen Bewegungskrieg zurückzukehren, versuchten alle kriegführenden Parteien, dies unter der Erde zu versuchen. Mineure und Sappeure, zusammengefasst in den Pionierverbänden und –einheiten und im Zivilberuf zumeist Bergleute, gruben Stollen, die anschließend mit Sprengstoff (bis zu mehreren tausend Tonnen!) beladen und in die Luft gejagt wurden.

Recht bekannt geworden ist diese Form der Kriegführung durch Louis Trenkers Kriegsfilm „Berge in Flammen“ (1931), der, stark autobiographisch geprägt, den Minenkrieg an der österreichisch-italienischen Alpenfront (1915 – 1918) schildert, wo man versuchte, sich gegenseitig von den strategisch und taktisch wichtigen Berggipfeln herunterzusprengen. Einige Alpenberge mussten deshalb nach dem Krieg neu vermessen werden, da sie durch die Sprengungen um mehrere Meter niedriger geworden waren. Oft entartete der Minenkrieg zu einem Wettlauf um die Zeit, da eine durch Horchposten oder Bodenerschütterungen geortete Mine nur mit einer Gegenmine bekämpft werden konnte.

Das Gemälde ist derzeit im Offiziers-Casion der Pionierschule "Auf der Schanz" in Ingolstadt zu sehen (Inv. Nr. T 867).

 

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4

Kindergewehr Ludwigs II.

(Bayern, ca. 1855)

Aktuelles

Fünfeckturm Neues Schloss © Bayerisches Armeemuseum, Foto: Gert SchmidbauerDauerausstellung im Neuen Schloss derzeit im Wiederaufbau - stattdessen sehen Sie hier die
Sonderausstellung „Nord gegen Süd“

Zum Seitenanfang