Bookmark and Share

Objekt des Monats

Kommandeurkreuz des Militär-Max-Joseph-Ordens; Inv. Nr. N 3211 © Bayerisches Armeemuseum
Handtartsche (Kleine Pavese) mit dem Münchner Kindl
(Bayern, 15. Jahrhundert)

Handtartsche (Kleine Pavese) mit dem Münchner Kindl, 15. Jahrhundert  © Bayerisches ArmeemuseumPavese ist die Bezeichnung für eine besondere Form eines Schildes. Das vorliegende, sehr schön gestaltete Stück hat eine rechteckige Form und besteht aus einem Holzkern, der mit bemaltem Leinwandstoff überzogen ist. Es ist „nur“ 66,5 cm hoch. Das Material ist so dick, dass Pfeile, Armbrustbolzen und kleinkalibrige Bleikugeln abprallen oder darin stecken blieben. Mittig verläuft eine Aufwölbung, hinter der sich auf der Rückseite ein Hohlraum befindet. In diesem kann mit Hilfe eines Y-förmigen Griffes aus Leder senkrecht seinen Arm stecken und so die Pavese vor den Oberkörper und das Kinn halten. In erster Linie waren diese Schilde für Fußkämpfer gedacht. Große Pavesen werden auch als Setzschild bezeichnet, da sie geeignet waren, kniend Schutz dahinter zu suchen, wobei der vorgestützte Fuß in der Hohlkehle Platz fand. Diese Exemplare waren jedoch bis zu 2 m hoch und dienten als „tragbare Wand“ der Annäherung an den Feind als Deckung für Armbrust- oder Büchsenschützen bei Belagerungen.
Der Begriff Tartsche leitet sich wohl vom arabischen Begriff „dárake“ oder „adarga“, einem Rundschild, ab. Ab dem 15. Jahrhundert wurden Tartschen, die man auf dem Boden absetzen konnte, als Pavesen bezeichnet. Dies leitete sich vom lateinischen „pavisorius“ bzw. dem griechischen „patzeon“ ab, was Schild bedeutet.

Diese Handtartsche war in der großen Ausstellung „Die Wittelsbacher am Rhein. Die Kurpfalz und Europa“ (8. September 2013 bis 2. März 2014) der Länder Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen in Mannheim zu sehen und befindet sich normalerweise im Depot des Museums (Inv. Nr. 479-1999).

Aktuelles

Fünfeckturm Neues Schloss © Bayerisches Armeemuseum, Foto: Gert SchmidbauerDauerausstellung im Neuen Schloss derzeit im Wiederaufbau - stattdessen sehen Sie hier die
Sonderausstellung „Nord gegen Süd“

Zum Seitenanfang