Bookmark and Share

Objekt des Monats

Fernglas, deutsch um 1870, Inv. Nr. 0110-2016 © Bayerisches Armeemuseum

Pulverprüfer
(deutsch, 1790)

Pulverprüfer, die Prüfladung stößt eine 25 Pfund schwere Messingbirne nach oben, Inv. Nr. E 730 © Bayerisches ArmeemuseumSchwarzpulver ist ein verfestigtes und gekörntes Gemenge aus (Kali-)Salpeter (ca. 75 %), Schwefel und Holzkohle. Salpeter liefert den Sauerstoff zur Verbrennung der Kohle. Schwefel unterstützt den Verbrennungsvorgang.
Pulverprüfer sollten die „Kraft“ eines vorliegenden Pulvers messen. Sie hing ab von der Qualität der Ausgangsstoffe, ihrem genauen Mischungsverhältnis, der Verarbeitung und den Lagerungsbedingungen. Schwarzpulver reagierte empfindlich auf Feuchtigkeit und mechanische Erschütterungen (Transport). Es war wichtig, das tatsächliche Arbeitsvermögen einer Pulverlieferung zu kennen.
Zur Untersuchung des Pulvers wurde eine kleine Probe entzündet und dadurch ein Gewicht, das an Führungsstangen vertikal beweglich war, hochgeschossen. Das Gewicht in Gestalt einer 25 Pfund schweren Messingkugel wurde durch gefederte Klinken in der obersten Stellung festgehalten. Eine Skala in rheinischen Zoll zeigte die erreichte Höhe an und vermittelte so einen relativen Wert für die Leistungsfähigkeit des Pulvers.

Dieses Objekt ist zur Zeit in der Sonderausstellung „André Butzer ...und sah den Frieden des Himmels“ im Neuen Schloss zu sehen (Inv. Nr. E 730).

 

Einen Kurzfilm über die Funktionsweise dieses Pulverprüfers finden Sie in unserer Mediathek.

Aktuelles

GeschlossenAm 20. Dezember 2017 müssen alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums betriebsbedingt bereits um 15.30 Uhr geschlossen werden.

Fünfeckturm Neues Schloss © Bayerisches Armeemuseum, Foto: Gert SchmidbauerDauerausstellung im Neuen Schloss derzeit im Wiederaufbau - stattdessen sehen Sie hier die
Sonderausstellung „Nord gegen Süd“

Stadtidentität Ingolstadt © Foto: Erich ReisingerDonnerstag, 11.01.2018, 19.00 Uhr
Vortrag
Es ist Deine Stadt - Stadtidentität braucht gesellschaftliches Bürgerengagement
bitte beachten Sie, dass der Termin vom 9. auf den 11.01. verschoben werden musste!

Zum Seitenanfang