Bookmark and Share

Objekt des Monats

Fernglas, deutsch um 1870, Inv. Nr. 0110-2016 © Bayerisches Armeemuseum

Kordwaffenrock für Unteroffiziere der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika
(um 1900)

Kordwaffenrock für Unteroffiziere der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika (um 1900), Inv. Nr. 0290-1968 © Bayerisches ArmeemuseumDer Kordwaffenrock diente ausschließlich als Tropenuniform für die deutschen Truppen in Deutsch-Südwestafrika; in der Heimat wurde er nicht getragen. Die extremen klimatischen Verhältnisse in Deutsch-Südwestafrika mit starker Tageshitze und kalten Nächten erforderten für die Truppen eine luftdurchlässige, aber auch wärmende und strapazierfähige Kleidung. Diese Anforderungen erfüllte am besten ein Manchesterkord, aus dem die Tropenkleidung für diese Schutztruppe gefertigt wurde. Der Kragen, die Vorstöße und Ärmelaufschläge bestanden aus kornblumenblauem Tuch, der Abzeichenfarbe für dieses Schutzgebiet. Zu Paradezwecken wurde an der linken Seite eine geflochtene Achselschnur angebracht, die – wie die Schulterschnüre – in den Reichsfarben schwarz-weiß-rot gehalten war. Eine silberne Tresseneinfassung um Kragen und Ärmelaufschläge kennzeichnete den Rang des Unteroffiziers. Unter der starken Sonneneinstrahlung blichen die ursprünglich mattbraunen Uniformen rasch aus. Altgediente Soldaten legten daher besonderen Wert auf eine möglichst helle Korduniform.
Dieses Objekt befindet sich im Depot des Bayerischen Armeemuseums (Inv. Nr. 0290-1968).

Aktuelles

GeschlossenAm 20. Dezember 2017 müssen alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums betriebsbedingt bereits um 15.30 Uhr geschlossen werden.

Fünfeckturm Neues Schloss © Bayerisches Armeemuseum, Foto: Gert SchmidbauerDauerausstellung im Neuen Schloss derzeit im Wiederaufbau - stattdessen sehen Sie hier die
Sonderausstellung „Nord gegen Süd“

Stadtidentität Ingolstadt © Foto: Erich ReisingerDonnerstag, 11.01.2018, 19.00 Uhr
Vortrag
Es ist Deine Stadt - Stadtidentität braucht gesellschaftliches Bürgerengagement
bitte beachten Sie, dass der Termin vom 9. auf den 11.01. verschoben werden musste!

Zum Seitenanfang