Bookmark and Share

Objekt des Monats

Fernglas, deutsch um 1870, Inv. Nr. 0110-2016 © Bayerisches Armeemuseum
Max I. Joseph in Generalsuniform
(Bayern?, um 1806)

König Max I. Joseph in Generalsuniform, um 1806, Inv. Nr. C 3262 © Bayerisches ArmeemuseumDas bisher wenig beachtete Porträt zeigt Max I. Joseph in der Uniform des Generalleutnants mit dem Bruststern des Hubertus- und des Georgiritterordens. Motiv und Größe des Gemäldes lassen daran denken, dass das Gemälde für einen militärischen Ort wie etwa ein Zeughaus gedacht war. Der Maler ist unbekannt. Eine Ähnlichkeit in der Darstellung des Herrschers findet sich in drei Kniestücken in den Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, für die die Namen Caspar Klotz (1774 –1847), Matthias Klotz (1747–1821) oder Simon Petrus Klotz (1776 –1824) infrage kommen könnten.
Für das Entstehungsdatum geben die Kroninsignien, die auf einer Steinkonsole zur Linken Max Josephs liegen, einen Anhaltspunkt. Ein weiterer Hinweis findet sich in der Haartracht König Max Josephs, der sich Mitte 1806 den Zopf abschneiden ließ. Demnach könnte das Bild aus der zweiten Hälfte des Jahres 1806 stammen, wenngleich Max Joseph unter dem linken Arm einen Hut mit schwarzer Schleife hält anstelle der durch Armeebefehl vom 16. Februar 1806 für Militärs und Beamte eingeführten weißblauen Kokarde.

Das Gemälde wird in der Bayerischen Landesausstellung „Napoleon und Bayern“ (30. April bis 31. Oktober 2015) im Neuen Schloss in Ingolstadt zu sehen sein (Inv. Nr. C 3262).

Aktuelles

GeschlossenAm 20. Dezember 2017 müssen alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums betriebsbedingt bereits um 15.30 Uhr geschlossen werden.

Fünfeckturm Neues Schloss © Bayerisches Armeemuseum, Foto: Gert SchmidbauerDauerausstellung im Neuen Schloss derzeit im Wiederaufbau - stattdessen sehen Sie hier die
Sonderausstellung „Nord gegen Süd“

Stadtidentität Ingolstadt © Foto: Erich ReisingerDonnerstag, 11.01.2018, 19.00 Uhr
Vortrag
Es ist Deine Stadt - Stadtidentität braucht gesellschaftliches Bürgerengagement
bitte beachten Sie, dass der Termin vom 9. auf den 11.01. verschoben werden musste!

Zum Seitenanfang